Der Winterportulak oder Winterpostelein (Claytonia perfoliata)

Der Winterportulak oder Winterpostelein (Claytonia perfoliata)

Der Winterportulak (Claytonia perfoliata) ist bei uns ein relativ neues Gemüse und gehört in die Familie der Quellkrautgewächse (Montiaceae). Andere Namen sind Gewöhnliches Tellerkraut, Kuba-Spinat oder Postelein bzw. Winterpostelein. Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Westen Nordamerikas, da sie aber ausgesprochen winterhart ist, findet sie in letzter Zeit ihren Weg auch in unsere Gemüsegärten und bereichert so die karge Zeit ohne frisches Gemüse aus dem eigenen Garten. In ihrer Usrprungsheimat wurde die Pflanze bereits von den Indianern als Gemüse genutzt, später von den Siedlern, meist Bergleute oder Goldsucher, als Nutzpflanze übernommen.

Winterportulak oder Winterpostelein (Claytonia perfoliata)

Winterportulak oder Winterpostelein (Claytonia perfoliata)

Ermuntert durch Beiträge über dieses recht unbekannten Wintergemüses auf dem Freisinger Gartenblog (Der Winterpostelein im Frühjahr) hatte ich letzten Herbst selbst den Winterportulak im Gemüsebeet eingesät. Über den Winter wuchs die Pflanze allerdings sehr langsam, obwohl der Winter recht milde (aber vielleicht zu trocken?) verlief. Im Frühjahr mit der ersten Wärme schossen die Pflanzen „ins Kraut“ und wuchsen sehr schnell aus, so dass wir sie nur kurz nutzen konnten. Der Geschmack der Blätter ist angenehm nussig und erdig. Man kann den Winterportulak pur als Salat oder gemischt mit anderen Salaten essen. Gekocht sollen die Blätter des Winterportulaks dem Spinat sehr ähnlich sein (daher der Name Kuba-Spinat). Diese Zubereitungsart eignet sich angeblich vor allem für die älteren, harten Blätter, das haben wir aber noch nicht ausprobiert.

Winterportulak im Gemüsebeet

Winterportulak im Gemüsebeet

Der Winterportulak scheint bei uns tatsächlich eine noch recht junge Pflanze zu sein, in meinen alten Gartenbüchern konnte ich nichts über diese Pflanze finden. Das mag aber auch daran liegen, dass sie dort vielleicht unter einem mir noch unbekannten Namen geführt wird und ich sie deshalb nicht finde.

Lesetipp zu Winterportulak (Werbelink)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *