Der ewige Zweite: Alfred Russel Wallace

Unsere Gesellschaft braucht Gewinner und Verlierer. So zählt Alfred Russel Wallace im Rennen um die Formulierung der Evolutiontheorie zu den Verlierern, während Charles Darwin als der Gewinner gilt. Dabei waren die beiden Wissenschaftler – so unterschiedlich sie auch waren – gar nicht verfeindet, sondern diskutierten über Jahre die noch offenen Fragen der Evolution. Wallace selbst hat übrigens nie einen Anspruch auf die Urheberschaft der Evolutionstheorie gestellt. Er sah sich eher als derjenige, der Darwin dazu bewog, mit seinem Manuskript über die Entstehung der Arten endlich an die Öffentlichkeit zu gehen.

Alfred Russel Wallace stammte aus einer gebildeten, aber armen Familie. Am 8. Januar 1813 kam er in Monmouthshire (England) zur Welt, wo er mit 8 weiteren Geschwistern aufwuchs. Im Gegensatz zu anderen Wissnschaftlern war er eher ein Abenteurer und »Self-Made-Man«: Ohne elterliche Unterstützung beschäftigte er sich mit Mathematik und Naturwissenschaften. Seine erste Arbeit hatte er als Landvermesser in der Bauunternehmung eines seiner Brüder. Nebenher beschäftigte er sich zunehmend mit Botanik und begann mit dem Sammeln von Insekten.

Seine erste Reise, die er auf eigene Faust unternahm, führte ihn von 1848 bis 1852 nach Südamerika. Nach seiner Rückkehr hatte er Zugang zu dem Kreis an Wissenschaftlern, die sich regelmäßig in dem Haus von Darwin trafen, um über die Enstehung der Arten zu diskutieren und zu streiten. Darwin hielt ihn anfangs wohl für einen Sonderling. So bekam er Kontakt zu den Ideen Darwins, der die Artenbildung als einen kontinuierlichen, langsamen Prozess versteht. Eine für die damalige Zeit revolutionärer Gedanke.

Doch schon nach zwei Jahren, 1854, zog es Wallace wieder in die Welt, diesmal nach Asien mit Aufenthalten unter anderem in Singapur, Borneo und dem malayischen Archipel. Diese Reise sollte acht Jahre dauern. Über die gesamte Zeit hielt er schriftlich Kontakt zu Darwin um mit ihm Gedanken zur Enstehung von Tier- und Pflanzenarten auszutauschen. 1858 schrieb Wallace einen kurzen, nur zwanzigseitigen Aufsatz zur Evolution und schickte diesen an Darwin. Dieser sieht in dem kurzen Papier eine perfekte Zusammnfassung seiner jahrelangen Arbeit und seiner Thesen zur Artenbildung. Dieses Papier wird schließlich der Auslöser sein, der Darwin endlich dazu drängt, seine Arbeiten abzuschliessen und zu veröffentlichen. 1859 erschien das nicht nur für die Biologie wichtige Werk »On the Origin of Species«. Es gibt bis heute nicht wenige Stimmen, die behaupten, die Formulierung der Evolutionstheorie sei Wallace‘ und nicht Darwins Werk. Berücksichtigt man aber die jahrelangen Vorarbeiten und die Vielzahl an Experimenten, die Darwin zur Stützung seiner Thesen unternommen hatte, so lässt sich diese Behauptung kaum aufrecht erhalten. Wallace selbst sah seinen Beitrag zur Evolutionstheorie tatsächlich eher darin, derjenige zu sein, der Darwin dazu bewogen hat, seine Arbeiten endlich der Öffentlichkeit mitzuteilen. Die wissenschaftliche Leistung des Autodidakten Alfred Russel Wallace soll dadurch nicht geschmälert werden, seine zoogeographischen Arbeiten aufgrund der Beobachtungen, die er während seiner Reise in Asien machte, sind wichtige Belege zur Unterstützung der Evolutionstheorie.

Nach seiner Rückkehr nach England im Jahr 1862 bekam Wallace eine Anstellung in der »Royal Geographical Society« als Sekretär. In dieser Zeite entstanden seine berühmtesten Arbeiten, das sogenannte »Sarawak Paper« und der »Ternate-Essay«. Eine markante zoogeographische Grenze, die sich quer durch das malayische Archipel zieht und die eurasische von der australischen Tierwelt trennt, wurde nach ihm benannt, die »Wallace Line«.

Immer ein bekennender Darwinist, entwickelte sich Wallace in seinem späteren Leben zu einem Pazifisten und Sozialisten. Er beschäftigte sich zunehmend mit gesellschaftlichen und sozialen Fragen und entwicklte Utopien über demokratische und soziale Staatsformen. Er starb in hohem Alter 1913 in Dorset (England).

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *