Der Waldmeister (Gallium odoratum)

Der Waldmeister (Gallium odoratum)

Der unscheinbare, trotzdem sehr bekannte Waldmeister (Gallium odoratum) ist eine alte Würzpflanze und ein Heilkraut. Das kleine Kraut hat ein großes Verbreitungsgebiet: Es wächst in Laubwäldern im nördlichen Europa und Asien. Inzwischen findet es sich auch in Nordamerika, wo es eingeschleppt wurde. Erkennbar ist der Waldmeister gut an seinen sechs bis acht Blättern, die wirtelig angeordnet sind.

Der Waldmeister (Gallium odoratum) Der Waldmeister (Gallium odoratum)

Der typische Geruch der Pflanze stammt vom Inhaltsstoff Cumarin. Dank seines Aromas wird der Waldmeister gerne als Würzpflanze verwendet, so zum Beispiel in der Waldmeisterbowle oder in der Berliner Weißen, wo er in Form von Sirup zugegeben wird. Über die Verwendung als Heilpflanze konnte ich in diversen alten Kräuterbüchern eine blutreinigende und herzstärkende Wirkung finden. Cumarin selbst wirkt in größeren Mengen allerdings giftig!

Herrman Fischer (Botaniker) schreibt über den Waldmeister in »Heilung durch die Natur« (ca. 1910):

Der Waldmeister wird wegen seiner gewürzigen und blutreinigenden Wirkung zu vielerlei Getränken verwendet. Der Tee ist Leberleidenden sehr zu empfehlen. … Waldmeister in Wein gesotten und stündlich einen Schluck trinken, stärkt das Herz. Die frischen Blätter auf die Stirn legen, beseitigt Kopfschmerzen, zieht auch die Hitze aus Wunden und Geschwülsten.

Lesetipp (Affiliate-Link)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *