Die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)

Die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)

Die Schachblume oder auch Schachbrettblume (Fritillaria meleagris) ist die kleine, zarte Schwester der stämmigen Kaiserkrone (F. imperialis) aus der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Sie wurde vermutlich ab Mitte des 16. Jahrhunderts bei uns als Gartenpflanze eingeführt, der eigentliche Ursprung ist unklar. Sie hat sich zwar in ganz Mitteleuropa ausgewildert, ist aber trotzdem sehr selten zu finden und ist deshalb geschützt. 1993 wurde sie zur Blume des Jahres gekürt.

Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)

Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)

Besonders reizvoll sind die zarten, purpurfarbenen Blüten mit ihrem typischen Schachbrettmuster. Es gibt auch weiße Blütenfarben mit einem weniger stark ausgreprägten Schachbrett. In einem alten Buch habe ich für die Schachbrettblume auch noch die Bezeichnung „Kiebitzei“ gefunden. Außer als Gartenpflanze gibt es keine weitere Verwendung, denn die Pflanze ist giftig und enthält verschiedene Alkaloide. Vergiftungen können zu Erbrechen, Krämpfen und Kreislaufproblemen führen, bei geschwächten Personen oder Kindern sogar zum Tod durch Herzstillstand führen.

Ähnliche Beiträge über Fritillaria

Buchtipp im Webshop von Florilegium

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *